Körperpflege

Körperpflege

Schon vor über 3000 Jahren wussten die Römer mit ihrer ausgeprägten Badekultur von der großen Bedeutung des Salzes. Neben der heilenden Wirkung unter anderem in Form von Bädern, galt Salz als Schutzsymbol und garantierte so Glück und Reichtum. Auch in Mitteleuropa können viele Orte des Salzabbaus noch an ihren Namen erkannt werden. Heutzutage sind viele dieser Orte Kurorte in denen die stillgelegten Stollen für Heilzwecke genutzt werden. Vor allem bei Atemwegserkrankungen wie Asthma oder chronischer Bronchitis oder bei Hauterkrankungen wie Neurodermitis werden Salzanwendungen in Heilstollen empfohlen. Auch in der häuslichen Umgebung lässt sich Salz vielfältig zur Körperpflege und für Heilzwecke einsetzen. Der Einsatz von Salz in der Körperpflege ist auch ein Beispiel wie wirkungsvoll und natürlich Körperpflege sein kann und wie einfach es ist synthetische Körperpflegeprodukte zu meiden. Auch auf Basis anderer natürlicher Stoffe lassen sich jedoch eine Vielzahl von Pflege- und Kosmetikprodukten herstellen.

Körperpflege

Zur täglichen Körper- und Haarreinigung eignen sich besonders gut Zylka Propolis® Urseifen-Produkte. Sie werden nach Jahrtausende alten minoischen Rezepturen aus extra dafür gewonnenem Olivenöl gefertigt und mit dynamisch-reifer Vollpropolis veredelt (weitere Informationen erhalten sie im Laden). Die konsequente Anwendung von Urseifen-Pflegemitteln macht den Einsatz von Kosmetika, Spezialcremes, Festigern, Weichspülern und Enthärtern, Sonderreinigern und Riechsteinen überflüssig. Damit lassen sich erhebliche Kosten einsparen und die Umwelt schützen.

Auch auf Basis von Effektiven Mikroorganismen wurden Kosmetikprodukte zur Reinigung und Pflege entwickelt. Dabei wird der Anbau der vollständig bio- und häufig demeter-zertifizierten natürlichen Inhaltsstoffe schon mit EM unterstützt. Bei der Verarbeitung werden die Inhaltstoffe wie z.B. Sheabutter oder verschiedene Wild-und Heilkräuter mit EM fermentiert. Dabei entstehen viele Antioxidantien, die die Hautalterung verlangsamen und für die wohltuende und regenerierende Wirkung der EM-Kosmetik mitverantwortlich sind. Insgesamt wird mithilfe der EM ein gesundes Hautmillieu geschaffen.

Und hier noch ein Rezept zum Einleiten einer wirkungsvollen Reinigung: eine Fußmassage mit EM-Salz und EM-X Gold, dazu trinken Sie einen grünen Tee.

Salz kann wie oben beschrieben ebenfalls zur Körperpflege eingesetzt werden und zwar nicht nur in Form von Bädern. Auch als Salzseife, d.h. als reines Stück Salz reinigt es sanft, ohne die natürliche Hautchemie zu stören. Es wirkt antibakteriell und desodorierend und versorgt die Haut mit Mineralien. Feinstgemahlenes Salz kann außerdem mit unterschiedlichen Ölen vermischt als Peeling dienen.

Zähne putzen

Gerade die Zahnpasta ist ein Körperpflegeprodukt, welches kontroverse Diskussionen (meist aufgrund des Fluoridgehaltes) auslöst. Es gibt einige Aspekte, die die Auswahl einer Zahnpasta beeinflussen. So ist die Wahl des Putzkörpers wichtig um den Zahnschmelz zu schonen. Natürliche zahnschmelzschonende Putzkörper sind zum Beispiel Kreide, sowie grüne oder gelbe Tonerde. Diese haben einen basischen pH-Wert und viele Mineralien, die eine gesunde Mundflora zur Folge haben. Manche enthalten auch natürlicherweise Fluorid. Bewährt aufgrund ihrer karieshemmenden Wirkung sind außerdem Bestandteile wie zum Beispiel Stevia, Neem, Myrrhe, Salbei oder Xylit. Außerdem wird zum Teil EM-Keramik verwendet. Ein weiterer Punkt zur Auswahl der Zahnpasta ist die Homöopathie-verträglichkeit, da viele Zahnpasten Menthol beinhalten, welches sich mit der Homöopathie nicht verträgt.

Salzbäder

Salzbädern wird unter anderem eine Stärkung des Immunsystems und Heilwirkungen bei verschiedenen Hauterkrankungen zugeschrieben. Bei einem Salzbad z.B mit Himalaya-Kristallsalz oder Totem Meersalz sollte die Salzkonzentration ähnlich der des Körpers sein, damit ein osmotischer Austausch angeregt wird. Salzbäder eignen sich gut bei trockener Haut, da Salz in die Haut eindringt und dort Wasser bindet. In der ersten Zeit bewirken Salzbäder vor allem eine Abgabe der Giftstoffe. Der Körper entsäuert und nimmt gleichzeitig Mineralien aus dem Wasser auf. Jedoch werden erst nach einigen Anwendungen hauptsächlich Mineralien über die Haut aufgenommen.

Für eine optimale Konzentration von 0,97% benötigen sie bei einem Wannenvolumen von 120L ungefähr 1,2kg Salz. Lassen sie zunächst nur wenig heißes Wasser einlaufen, in das sie das Badesalz geben. Dieses löst sich in ca. 45 min auf. Anschließend können sie die Wanne auffüllen. Die Badetemperatur sollte nahe 37° und die Badedauer bei mindestens 20 min liegen. Auf andere Badezusätze sollten sie während eines Solebades verzichten.

Ein anderes Prinzip nutzen Basische Badesalze. Sie heben den pH-Wert des Badewassers auf ungefähr 8 an und regen damit eine Reinigung und Ausleitung über die Haut an. Diese kann über die Massage mit Bürsten oder Luffaschwämmen in Ausscheidungsrichtung noch gefördert werden.

Für ein Vollbad werden 3 Esslöffel des Badesalzes verwendet, für ein Fußbad 1 Teelöffel bis  1 Esslöffel. Die optimale Badedauer beträgt 30 - 60 min und länger. Basische Badesalze enthalten zum Teil zusätzlich gemahlene Edelsteine, die die energetische Qualität des Wassers positiv beeinflussen oder natürliche Peloide, einen Mineral-Soleschlick, der die Regeneration der Haut unterstützt.

Rezepte zur Salzanwendung

Salzsole können sie einfach herstellen, indem sie ein möglichst hochwertiges Salz in ein verschließbares Glas geben und dieses mit Wasser füllen. Es dauert einige Stunden bis eine gesättigte, also 26-prozentige Lösung entstanden ist. Solange noch Salz sichtbar ist, kann immer wieder Wasser nachgegeben werden. Die Sole ist unbegrenzt haltbar und zu verschiedenen Zwecken verwendbar.

 

Soleinhalationen sind bei Erkrankungen der Atemwege, Nebenhöhlen und bei Ohrenentzündungen hilfreich. Für die Inhalation sollte eine Salzkonzentration von mindestens 1% vorhanden sein (4ml Sole auf 100ml Wasser), wenn eine stärkere Wirkung erzielt werden soll, kann die Konzentration auch auf 8-12% (32-48ml Sole auf 100ml Wasser) erhöht werden. Das Gemisch aus Sole und heißem Wasser wird dann in eine Schüssel gegeben, über der unter einem Handtuch 10-15 min inhaliert wird. Nach einer halben Stunde zeigt sich die Wirkung, wenn sich die Gifte durch Sekretbildung lösen und abgehustet werden können.

 

Sole-Nasenspülungen sind bei Erkältungen, Reizungen der Schleimhäute also bei akutem und chronischem Schnupfen wie Heuschnupfen ein bewährtes Hausmittel. Auch für Nasenspülungen wird eine 1%ige Sole verwendet (4ml Sole auf 100ml Wasser). Die Sole kann über ein spezielles Kännchen in ein Nasenloch geführt werden. Beugen Sie dazu den Kopf zur Seite damit die Sole durch das andere Nasenloch wieder hinausfließen kann. Sie können die Sole jedoch auch einfach aus der holen Hand aufziehen.

 

Salzpeeling können Sie z.B. aus 45% Macadamiaöl, 5% Lavendelöl und 50% Kristallsalz bzw 10% Salz und 40% Soleschlick selbst herstellen oder gebrauchsfertig kaufen. Gut geeignet ist auch Olivenöl. Massieren sie die Mischung am ganzen Körper oder in Teilbereichen ein und lassen sie es 30 min einwirken. Im Anschluss lauwarm duschen. Wegen seiner Fähigkeit, Wärme zu speichern, lassen sich Kristallsalzkissen ähnlich wie eine Wärmeflasche zur Schmerzlinderung und Beruhigung nutzen. Dazu werden sie im Backofen kurz auf 50-70° C erhitzt. Neben der reinen Salz-Wirkung hat hochwertiges Salz eine positive energetische Auswirkung.