Säuer-Basen-Haushalt

Säure-Basen Haushalt

Würden wir in einer sauberen Umwelt leben, naturbelassene Lebensmittel maßvoll verzehren, reichlich gutes Wasser trinken und unseren Gefühls- und Energiehaushalt pflegen, würden wir alle gesund uralt werden können. Natürlich ist das in völliger Absolutheit nicht möglich, aber bei genauerem Hinsehen zeigt uns diese Idealvorstellung den Weg, wie wir mit einfachen Maß-nahmen unsere Gesundheit so verbessern können, dass Beschwerden wie Kopfschmerzen, Schweißfüße, Pickel, Schlaffheit, Cellulite, Haarausfall oder sogar ernsthafte Erkrankungen in weite Ferne rücken.

Gesund statt sauer

Die Ursache vieler gesundheitlicher Probleme ist eine Überlastung des Körpers mit über Atemluft und Nahrung versehentlich zugeführten Giften und den häufig sauren Abfällen des Stoffwechsels. Solche Gifte und Säuren müssen schnellstmöglich neutralisiert werden, ehe sie Schaden an Zellen und Gewebe anrichten und dazu werden hochwertige Mineralstoffe benötigt. Finden sich diese nicht in der Nahrung, so werden sie notfalls auch aus den Knochen oder Zähnen entnommen. Die neutralisierten Abfälle müssen dann über die Ausscheidungswege Lunge, Darm und Niere sowie, wenn diese überlastet sind, die Haut aus dem Körper gebracht werden. Da die Haut dafür nicht in diesem Maße geschaffen ist, finden sich bei vielen Menschen Störungen, wie Pickel, Ekzeme oder vermehrte Schuppenbildung. Schafft der Körper es nicht, die Abfälle nach außen zu entsorgen, so deponiert er sie an möglichst unschädlichen Stellen, und es kommt zu Erscheinungen wie Cellulite oder Verknorpelungen der Gelenke. Je nach Konstitution zeigen sich von Mensch zu Mensch unterschiedliche Ausprägungen und Kombinationen der drei  Erkrankungs-Tendenzen, die aus einer Überfrachtung des Organismus mit Schadstoffen resultieren können: Mineralstoff-Mangel-Erkrankungen, Ausscheidungs-Erkrankungen und Ablagerungs-Erkrankungen.

Für die Vorbeugung und Heilung ergeben sich damit

Drei wichtige Regeln zur Vorbeugung
  • das Vermeiden von Giften und Schadstoffen, sowohl in Putzmitteln und Kleidung, als auch in Nahrungsmitteln, sowie das Einschränken von Nahrungsmitteln, die sich in saure Stoffwechselprodukte umsetzen
  • die Unterstützung der Ausleitung durch Bewegung (fördert die Atmung und die Darmbewegung), das Trinken von sauberem Wasser (fördert alle Stoffwechselprozesse und die Arbeit der Nieren) und basische Körperpflege (fördert die Ausleitung über die Haut, ohne diese zu schädigen)
  • die ausreichende Zufuhr von hochwertigen Mineralstoffen zum Neutralisieren der Gifte und Lösen von Schlacken
Tipps zur Umsetzung
  • Nutzen Sie für Hausputz, Geschirrspülen und Wäsche-waschen gesundheits- und umweltfreundliche Seifenprodukte statt Hochleistungschemie
  • Reinigen und Pflegen Sie Ihren Körper basisch mit Seife und Salz
  • Bevorzugen Sie mineralstoffreiche und basisch verstoffwechselnde Lebensmittel, kaufen Sie Nahrungsmittel möglichst unzerkleinert und unzubereitet möglichst entsprechend der Saison und aus der Region, meiden Sie Genußmittel
  • Trinken Sie täglich zwei bis drei Liter schadstofffreies, lebendiges Wasser
  • Finden Sie die zu Ihnen passenden Nahrungsergänzungsmittel zur Mineralstoff- und Vitalstoffversorgung heraus, um dem Krankheitsfall und der daraus resultierenden Einnahme von teuren Medikamenten vorzubeugen
  • Entspannen Sie sich regelmäßig mit basischen Vollbädern oder Fußbädern, die quasi nebenbei schonend über die Haut überschüssige Säuren abführen
  • trinken Sie Kräutertees und unterstützen Sie Ihren Körper mit reichlich Mineralstoffen und basischen Bädern