Wasserfilter

Wasserfilter

Ein Wasserfilter ermöglicht geschmackvollen und gesunden Wassergenuss ohne Schlepperei und ohne unnötige Belastung für die Umwelt. Neben dem Trinkwasser bietet es sich an, das gefilterte Wasser auch als Tee- und Kochwasser zu nutzen. Häufig bemerkt man nach der Anschaffung eines Wasserfilters, dass viel mehr Wasser getrunken wird, einfach weil es besser schmeckt und unkompliziert zur Verfügung steht. 1,5 bis 2 Liter klares Wasser pro Tag sind eine große Unterstützung für eine gesunde Lebensweise. Meistens reicht es aus, nur in der Küche einen Filter für das Wasser zum Trinken und Kochen vorzusehen.

Foto © Dagmar Zechel / PIXELIO

Aktivkohleblockfilter

Aktivkohleblockfilter bieten sich für die Aufbereitung von Leitungswasser an, sie schützen wirksam vor Schwermetallen, Hormonen, Antibiotika und Bakterien. Sie sind einfach zu installieren und zu warten. Sie arbeiten stromlos, haben keinen Wasserverlust und eine annehmbare Arbeitsgeschwindigkeit. Sie können einfach auf den Spültisch gestellt werden (umschaltbarer Anschluss an den Wasserhahn) oder unter der Spüle fest eingebaut werden. Zur Kalkentfernung für Heißgetränke lassen sich ergänzend Bellima-Teefächer einsetzen.

Umkehrosmoseanlagen

Umkehrosmoseanlagen ermöglichen eine komplette Reinigung des Wassers incl. Entfernung von Nitrat oder Kalk und sind daher bei belastetem Brunnenwasser und für Teeliebhaber zu empfehlen. Es handelt sich immer um mehrstufige Filteranlagen, die nur einen Teil des zugeführten Wassers als Reinstwasser abgeben und den in der Regel deutlich größeren Teil ins Abwasser ableiten. Ganz einfache Anlagen arbeiten sehr langsam, mittlere Anlagen nutzen einen Tank als Zwischenspeicher, hochpreisige Anlagen ermöglichen den direct flow Betrieb. Ohne Nachbereitung liefern sie ein saures Wasser, daher empfiehlt sich die Aufrüstung der Anlagen mit einer Mineralisierungs- oder Basenkartusche. Auf diese Art kann sogar ein deutlich basisches Wasser hergestellt werden.

Ionenaustauscher

Zur zusätzlichen Entfernung von Kalk oder Nitrat können Aktivkohlefilter mit Ionenaustauschern kombiniert werden. Diese erfordern jedoch einen häufigen Patronenwechsel oder ein aufwendiges Regenerieren mit Kochsalz und geben meistens Natrium an das Wasser ab, gelegentlich auch Wasserstoff-Ionen (das Wasser wird sauer).